Drucken

Brennpunkte

Mythenschloss –Warum der Zürcher Heimatschutz sich nicht für seinen Erhalt einsetzt

Das Mythenschloss soll einem Neubau weichen und dieses Vorhaben stösst bei vielen auf Ablehnung, da ein bisher die Seefront prägendes Gebäude verschwindet. Trotzdem haben sich der Stadtzürcher und Zürcher Heimatschutz nicht für dessen Erhalt eingesetzt. Der Hauptgrund liegt darin, dass das Mythenschloss eine komplette Rekonstruktion ist und keinerlei Originalsubstanz vorhanden ist. Nicht einmal die sorgfältig abgetragenen Steine wurden für den Neubau der 1980er Jahre verwendet. Die Mitglieder der Vorstände haben sich intensiv mit dem Fall befasst. Lesen Sie die differenzierten Erwägungen, die zum Entscheid führten, einem Neubau den Vorzug vor dem Erhalt eines rekonstruierten Gebäudes zu geben. 

Mehr > PDF zum Download

Leitsätze zur Denkmalpflege in der Schweiz

Auch unter Fachleuten viel zu wenig bekannt sind die von der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege am 22. März 2006 verabschiedeten Leitsätze zur Denkmalpflege in der Schweiz. Sie wurden von einer Gruppe Fachleute aus dem denkmalpflegerischen Bereich entwickelt und in Diskussionen mit Fachstellen und innerhalb der Kommission bereinigt und vertieft.

Die Leitsätze sind auf ortsgebundene Kulturgüter aus allen Epochen anwendbar, auch auf archäologische Stätten. Sie enthalten Richtlinien für den Umgang mit Kulturgütern und für die Fachgebiete Konservierung und Restaurierung. 

Das Grundlagenpapier wendet sich an Fachleute in allen betroffenen Bereichen. Mehr als wünschenswert wäre es jedoch, wenn diese Leitsätze auch von Bauherren und Architektinnen, Politikerinnen und interessierten Laien in ihrer Tätigkeit konsultiert und berücksichtigt werden.

Die Leitsätze sind in gewissem Sinn Ausführungsbestimmungen der im Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz NHG enthaltenen Leitgedanken und konkretisieren die in den zahlreichen von der Schweiz unterzeichneten und ratifizierten internationalen Abkommen enthaltenen Grundsätze.

Folgende Charten und internationalen Konventionen sind für die Schweiz massgebend (Aufzählung nicht abschliessend):

• Internationale Charta über die Erhaltung und Restaurierung von Denkmälern und Denkmalgebieten, Venedig 1964

• Charta der historischen Gärten und Landschaften, Florenz 1981

• Charta zur Denkmalpflege in historischen Städten, Washington 1987

• Charta für den Schutz und die Pflege des archäologischen Erbes, Lausanne 1990

• Übereinkommen vom 3. Oktober 1985 zum Schutz des baugeschichtlichen Erbes in Europa, Granada

• Europäisches Übereinkommen vom 16. Januar 1992 zum Schutz des archäologischen Erbes, Valetta

Leitsätze als PDF zum Download


 
Donnerstag, 11. August 2016

Gartenstadtreise

Zurzeit geraten viele gartenstadtähnliche Siedlungen wie zum Beispiel die älteste Etappe der Familienheimgenossenschaft am Friesenberg startk unter Druck. Lesen Sie hier interessante Informationen zum Thema Gartenstadt.(Der...


 
Montag, 6. Juni 2016

Zürcher Hochschulgebiet – Für eine qualitätsvolle städtebauliche Lösung

In letzter Zeit wurde vor allem von Seiten ihrer Befürworter die Planung im Hochschulquartier thematisiert. Dabei wurde explizit oder auch verhüllt dem Zürcher Heimatschutz vorgeworfen, einer städtebaulich befriedigenden Lösung...


 
Freitag, 13. Mai 2016

2 x JA zu Kongresshaus und Tonhalle

Medienmitteilung vom 13.5.2016


 
Mittwoch, 24. Juni 2015

Genossenschaftssiedlungen der ABZ und BEP

Lesen Sie hier einen NZZ-Artikel vom 19. Juni 2015 zum Thema oder blättern Sie im zur Zeit sehr aktuellen Neujahrsblatt 2013 über die Genossenschaftssiedlungen der ABZ und BEP.


 
Freitag, 8. Mai 2015

Der „Wollishofer Riegel“

Zur Bedrohungslage der Stadt im Zweiten Weltkrieg..


 
Donnerstag, 7. Mai 2015

Vernehmlassungsantwort zu Masterplan Hochschulgebiet 2014

Im November 2014 haben Stadtzürcher und Zürcher Heimatschutz eine gemeinsame Stellungnahme zum überarbeiteten Masterplan für das Hochschulgebiet eingereicht. Obwohl einige wenige Schutzobjekte erhalten bleiben sollen, wird...